Beiträge

Pforzheim/Pfullingen, 09.10.2020 – Die Prettl Unternehmensgruppe übernimmt im Rahmen eines Asset Deals den kompletten Geschäftsbetrieb der Microtherm GmbH in Pforzheim sowie die Tochtergesellschaften in Tschechien, China und Indien. Der Kaufvertrag wurde am 08.10.2020 notariell beurkundet. Die tatsächliche Übernahme unterliegt wie üblich noch behördlichen Genehmigungen und weiteren Vereinbarungen und wird für den 1. Dezember avisiert.

„Mit dem Erwerb von Microtherm wollen wir in der Region Pforzheim langfristig einen wettbewerbsfähigen, technologisch ausgerichteten Standort aufbauen. Dieser wird zukünftig sein spezifisches Prozess-Knowhow im Bereich der hochpräzisen und thermisch sensiblen sowie Sensor-Produkte für die Microtherm Gruppe einbringen, sowie zielgerichtet die Engineering- und Entwicklungsangebote der Prettl Gruppe im Bereich Automotive und Industrie-Anwendungen erweitern,“

erklären die Hauptverantwortlichen bei Prettl für das Investment und beschreiben damit gleichzeitig den strategischen Ausblick für Microtherm in der Prettl Unternehmensgruppe.

Durch die Übernahme des in die Insolvenz geratenen Produzenten von Komponenten für Temperaturbegrenzung sowie Temperatur- und Bewegungssensorik sichert Prettl die Fortführung des Geschäftsbetriebes in Pforzheim sowie der drei internationalen Standorte in Tschechien, China und Indien. Im Rahmen der notwendigen kundenorientierten Weiterentwicklung und Restrukturierung werden auch neue Stellen in Engineering und Vertrieb geschaffen.

„Die jetzt erreichte Investorenlösung ist angesichts der schwierigen Begleitumstände und der Folgen der Corona-Krise ein herausragendes Ergebnis. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf den Erhalt der Arbeitsplätze und der Standorte. Voraussetzung war, dass wir seit dem Insolvenzantrag im April 2020 durch die starke Unterstützung von Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern den Betrieb bei Microtherm aufrechterhalten konnten. So war es uns möglich, für ein unverändert leistungsfähiges Unternehmen einen Investorenprozess aufzusetzen und letztlich auch zu einem glücklichen Ende zu bringen“,

so die Bilanz des Insolvenzverwalters und Sanierungsexperten Rechtsanwalt Marc Schmidt-Thieme (Kanzlei Hoefer Schmidt-Thieme) und der Geschäftsführung der Microtherm GmbH.

Weitere Informationen:

Die Kanzlei Hoefer I Schmidt-Thieme – Rechtsanwälte und Insolvenzverwalter ist an
zwölf Standorten bundesweit tätig und auf komplexe Insolvenzsachverhalte, Sanierungen
über Insolvenzverfahren sowie gerichtsnahe Tätigkeiten spezialisiert. Dazu zählen zum
Beispiel die fachliche Begleitung von Eigenverwaltungen, die Erstellung von Insolvenzplänen
oder die Übernahme von Treuhänderschaften in außergerichtlichen Sanierungen.
Bundesweit bestellen 18 Gerichte die Fachanwälte der Kanzlei als Insolvenzverwalter.
Marc Schmidt-Thieme studierte Rechtswissenschaften in Heidelberg. Das Referendariat
absolvierte er in Heidelberg und in Singapur, wo er für den deutschen Industrie- und
Handelstag tätig war. Marc Schmidt-Thieme ist seit 1998 als Rechtsanwalt zugelassen und
arbeitet seit 1999 als Insolvenzverwalter mit Schwerpunkt Unternehmenssanierung und
Restrukturierung. Zu seinen bekanntesten Verfahren zählen der Leiterplattenhersteller
Greule, die Stb Fahrzeugbau, der Automobilzulieferer Sihn, das Maschinenbauunternehmen
Karl-H. Mühlhäuser GmbH & Co. KG sowie die RUG (Riegelhof & Gärtner) und die ROB
Gruppe. Darüber hinaus sanierte er als Insolvenzverwalter erfolgreich Dipach energy,
Zentro-Elektrik und die Maxxtec AG. Marc Schmidt-Thieme ist Mitglied im VID (Verband der
Insolvenzverwalter Deutschlands) und der TMA (Turnaround Management Association).

Über Prettl

Die Prettl group ist ein international operierender Unternehmensverbund. Die eigenständig
agierenden Unternehmen der Gruppe mit Standorten in über 20 Ländern bedienen fünf
Geschäftsbereiche – Automotive, Appliance Solutions, Electronics, Energy und Strategic
Build-up.

Über Microtherm

Die Microtherm Gruppe positionierte sich als umfassender Partner für die Entwicklung und
Herstellung von Sensor-Systemen – als Komplettlösung für die Industrie aus einer Hand. Die
Thermoschalter, -sensoren und -sicherungen sowie die Bewegungssensoren finden
Anwendung in der Automobilindustrie (Verbrennungsluft-Ansaugung, E-Mobilität), in der
Elektro- und Hausgeräteindustrie (Detektoren, Automaten, Waschmaschinen) sowie in der Investitionsgüterindustrie (Heizungs- und Klimaanlagen, Roboter, Fertigungslinien und Kraftwerke). Microtherm produzierte an vier Standorten mit rund 200 Mitarbeitern. Die Microtherm GmbH stellte am 16. April 2020 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Zum Insolvenzverwalter wurde der Rechtsanwalt Marc Schmidt-Thieme von der Kanzlei Hoefer Schmidt-Thieme bestellt. Er hat den operativen Geschäftsbetrieb gemeinsam mit der Geschäftsführung dank einer guten Auftragslage zunächst weiterführen können, während eine Fortführungslösung gesucht wurde.

Pressekontakt für den Insolvenzverwalter:

Sebastian Brunner
Unternehmenskommunikation
Telefon: 0175/5604673
E-Mail: sebastian.brunner@brunner-communications.de

Pressekontakt für Prettl:

Prettl Unternehmensgruppe
Christina Große Kathöfer
christina.grossekathoefer@prettl.com
Sandwiesenstr. 2
72793 Pfullingen

17.04.2020, Pforzheim. Die Folgen der Corona-Krise in Ländern wie Italien und Frankreich gaben letztlich den Ausschlag: Die Geschäftsführung der Microtherm GmbH, eines international renommierten Herstellers von Thermosensor-Lösungen für die Industrie, musste nun Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit stellen. Das zuständige Amtsgericht Pforzheim bestellte daraufhin den Sanierungsexperten Rechtsanwalt Marc Schmidt-Thieme (Kanzlei Hoefer Schmidt-Thieme) zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Er will zusammen mit Mitarbeitern und Geschäftsführung in den nächsten Wochen eine Fortführungslösung erarbeiten und potenzielle Investoren ansprechen. Der Betrieb läuft vorerst – gestützt auf eine gute Auftragslage – in vollem Umfang weiter. Die Microtherm-Gruppe erwirtschaftete zuletzt mit weltweit rund 200 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 20 Mio. Euro.

„Wir waren gerade dabei, zu investieren und unser Geschäftsmodell an neue Wachstumsfelder wie E-Mobilität anzupassen, als uns die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise in Europa trafen. Dadurch ist absehbar, dass kurzfristig Umsätze und Liquiditätsbeiträge, die wir dringend benötigt hätten, wegfallen werden. Insgesamt überfordert so der Finanzbedarf unsere Refinanzierungsmöglichkeiten, so dass uns nun die Zahlungsunfähigkeit drohte“, begründet Geschäftsführerin Tina Szodfridt den Insolvenzantrag. „Wir erhoffen uns von einem Regelinsolvenzverfahren mit einem ausgewiesenen Sanierer wie Rechtsanwalt Marc Schmidt-Thieme eine schnellere Umsetzung der finanziellen Restrukturierung im Vergleich zu alternativen Verfahren.“

Marc Schmidt-Thieme sagt in einer ersten Einschätzung:

„Ich sehe nach meinen ersten Eindrücken gute Chancen für eine Sanierung. Der Betrieb läuft, die Auftragslage ist gut. Jetzt wollen wir mit der Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes für die Mitarbeiter die Voraussetzung für die weitere Betriebsfortführung schaffen. Wir können dann den vollen Insolvenzgeldzeitraum bis Ende Juni nutzen, um eine dauerhafte Fortführungslösung zu finden.“

Die Microtherm GmbH wurde 1965 in Pforzheim als Hersteller von „Temperaturwächtern“ gegründet. In den folgenden Jahrzehnten war das Unternehmen mit seinen Produkten (Thermoschalter und -sensoren) auch international erfolgreich und baute schon frühzeitig einen weltweiten Vertrieb auf. 1992 wurde eine Vertriebsgesellschaft in China, im Jahr 2002 eine Produktionsgesellschaft in Tschechien gegründet, 2012 folgte die Produktion in China. Hinzu kamen weitere Vertriebstochtergesellschaften und Niederlassungen in Indien, Italien und Brasilien. Der Standort in Indien wird aktuell zu einer neuen Produktionsstätte ausgebaut.

Heute positioniert sich Microtherm als umfassender Partner für die Entwicklung und Herstellung von Sensor-Systemen – als Komplettlösung für die Industrie aus einer Hand. Ihre Thermoregler, -schalter, -sensoren und -sicherungen finden Anwendung in der Automobilindustrie (Abgasregelung, E-Mobilität), in der Elektro- und Hausgeräteindustrie (Detektoren, Automaten, Waschmaschinen) sowie in der Investitionsgüterindustrie (Heizungs- und Klimaanlagen, Roboter, Fertigungslinien und Kraftwerke).

Die Produktion erfolgt an Standorten in China, Tschechien und neuerdings in Indien. Am Standort Pforzheim sind neben der Holding und der Verwaltung der zentrale Vertrieb sowie die Produktentwicklung und das Technologiezentrum angesiedelt.

 

Weitere Informationen:

Die Kanzlei Hoefer I Schmidt-Thieme – Rechtsanwälte und Insolvenzverwalter ist an zwölf Standorten bundesweit tätig und auf komplexe Insolvenzsachverhalte, Sanierungen über Insolvenzverfahren sowie gerichtsnahe Tätigkeiten spezialisiert. Dazu zählen zum Beispiel die fachliche Begleitung von Eigenverwaltungen, die Erstellung von Insolvenzplänen oder die Übernahme von Treuhänderschaften in außergerichtlichen Sanierungen. Bundesweit bestellen 18 Gerichte die Fachanwälte der Kanzlei als Insolvenzverwalter.

Marc Schmidt-Thieme studierte Rechtswissenschaften in Heidelberg. Das Referendariat absolvierte er in Heidelberg und in Singapur, wo er für den deutschen Industrie- und Handelstag tätig war. Marc Schmidt-Thieme ist seit 1998 als Rechtsanwalt zugelassen und arbeitet seit 1999 als Insolvenzverwalter mit Schwerpunkt Unternehmenssanierung und Restrukturierung. Zu seinen bekanntesten Verfahren zählen der Leiterplattenhersteller Greule, die Stb Fahrzeugbau, der Automobilzulieferer Sihn, das Maschinenbauunternehmen Karl-H. Mühlhäuser GmbH & Co. KG  sowie die RUG (Riegelhof & Gärtner) und die ROB Gruppe. Darüber hinaus sanierte er als Insolvenzverwalter erfolgreich Dipach energy, Zentro-Elektrik und die Maxxtec AG. Marc Schmidt-Thieme ist Mitglied im VID (Verband der Insolvenzverwalter Deutschlands) und der TMA (Turnaround Management Association).

 

Pressekontakt:

Sebastian Brunner
Unternehmenskommunikation
Mobil: 0175/5604673
E-Mail: sebastian.brunner@brunner-communications.de

Pressemitteilung „Microtherm muss Sanierung im Insolvenzverfahren fortsetzen“ (PDF)

Bildquelle: © Microtherm GmbH (Screenshot)