Beiträge

17.04.2020, Pforzheim. Die Folgen der Corona-Krise in Ländern wie Italien und Frankreich gaben letztlich den Ausschlag: Die Geschäftsführung der Microtherm GmbH, eines international renommierten Herstellers von Thermosensor-Lösungen für die Industrie, musste nun Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit stellen. Das zuständige Amtsgericht Pforzheim bestellte daraufhin den Sanierungsexperten Rechtsanwalt Marc Schmidt-Thieme (Kanzlei Hoefer Schmidt-Thieme) zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Er will zusammen mit Mitarbeitern und Geschäftsführung in den nächsten Wochen eine Fortführungslösung erarbeiten und potenzielle Investoren ansprechen. Der Betrieb läuft vorerst – gestützt auf eine gute Auftragslage – in vollem Umfang weiter. Die Microtherm-Gruppe erwirtschaftete zuletzt mit weltweit rund 200 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 20 Mio. Euro.

„Wir waren gerade dabei, zu investieren und unser Geschäftsmodell an neue Wachstumsfelder wie E-Mobilität anzupassen, als uns die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise in Europa trafen. Dadurch ist absehbar, dass kurzfristig Umsätze und Liquiditätsbeiträge, die wir dringend benötigt hätten, wegfallen werden. Insgesamt überfordert so der Finanzbedarf unsere Refinanzierungsmöglichkeiten, so dass uns nun die Zahlungsunfähigkeit drohte“, begründet Geschäftsführerin Tina Szodfridt den Insolvenzantrag. „Wir erhoffen uns von einem Regelinsolvenzverfahren mit einem ausgewiesenen Sanierer wie Rechtsanwalt Marc Schmidt-Thieme eine schnellere Umsetzung der finanziellen Restrukturierung im Vergleich zu alternativen Verfahren.“

Marc Schmidt-Thieme sagt in einer ersten Einschätzung:

„Ich sehe nach meinen ersten Eindrücken gute Chancen für eine Sanierung. Der Betrieb läuft, die Auftragslage ist gut. Jetzt wollen wir mit der Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes für die Mitarbeiter die Voraussetzung für die weitere Betriebsfortführung schaffen. Wir können dann den vollen Insolvenzgeldzeitraum bis Ende Juni nutzen, um eine dauerhafte Fortführungslösung zu finden.“

Die Microtherm GmbH wurde 1965 in Pforzheim als Hersteller von „Temperaturwächtern“ gegründet. In den folgenden Jahrzehnten war das Unternehmen mit seinen Produkten (Thermoschalter und -sensoren) auch international erfolgreich und baute schon frühzeitig einen weltweiten Vertrieb auf. 1992 wurde eine Vertriebsgesellschaft in China, im Jahr 2002 eine Produktionsgesellschaft in Tschechien gegründet, 2012 folgte die Produktion in China. Hinzu kamen weitere Vertriebstochtergesellschaften und Niederlassungen in Indien, Italien und Brasilien. Der Standort in Indien wird aktuell zu einer neuen Produktionsstätte ausgebaut.

Heute positioniert sich Microtherm als umfassender Partner für die Entwicklung und Herstellung von Sensor-Systemen – als Komplettlösung für die Industrie aus einer Hand. Ihre Thermoregler, -schalter, -sensoren und -sicherungen finden Anwendung in der Automobilindustrie (Abgasregelung, E-Mobilität), in der Elektro- und Hausgeräteindustrie (Detektoren, Automaten, Waschmaschinen) sowie in der Investitionsgüterindustrie (Heizungs- und Klimaanlagen, Roboter, Fertigungslinien und Kraftwerke).

Die Produktion erfolgt an Standorten in China, Tschechien und neuerdings in Indien. Am Standort Pforzheim sind neben der Holding und der Verwaltung der zentrale Vertrieb sowie die Produktentwicklung und das Technologiezentrum angesiedelt.

 

Weitere Informationen:

Die Kanzlei Hoefer I Schmidt-Thieme – Rechtsanwälte und Insolvenzverwalter ist an zwölf Standorten bundesweit tätig und auf komplexe Insolvenzsachverhalte, Sanierungen über Insolvenzverfahren sowie gerichtsnahe Tätigkeiten spezialisiert. Dazu zählen zum Beispiel die fachliche Begleitung von Eigenverwaltungen, die Erstellung von Insolvenzplänen oder die Übernahme von Treuhänderschaften in außergerichtlichen Sanierungen. Bundesweit bestellen 18 Gerichte die Fachanwälte der Kanzlei als Insolvenzverwalter.

Marc Schmidt-Thieme studierte Rechtswissenschaften in Heidelberg. Das Referendariat absolvierte er in Heidelberg und in Singapur, wo er für den deutschen Industrie- und Handelstag tätig war. Marc Schmidt-Thieme ist seit 1998 als Rechtsanwalt zugelassen und arbeitet seit 1999 als Insolvenzverwalter mit Schwerpunkt Unternehmenssanierung und Restrukturierung. Zu seinen bekanntesten Verfahren zählen der Leiterplattenhersteller Greule, die Stb Fahrzeugbau, der Automobilzulieferer Sihn, das Maschinenbauunternehmen Karl-H. Mühlhäuser GmbH & Co. KG  sowie die RUG (Riegelhof & Gärtner) und die ROB Gruppe. Darüber hinaus sanierte er als Insolvenzverwalter erfolgreich Dipach energy, Zentro-Elektrik und die Maxxtec AG. Marc Schmidt-Thieme ist Mitglied im VID (Verband der Insolvenzverwalter Deutschlands) und der TMA (Turnaround Management Association).

 

Pressekontakt:

Sebastian Brunner
Unternehmenskommunikation
Mobil: 0175/5604673
E-Mail: sebastian.brunner@brunner-communications.de

Pressemitteilung „Microtherm muss Sanierung im Insolvenzverfahren fortsetzen“ (PDF)

Bildquelle: © Microtherm GmbH (Screenshot)

31.01.2020, Mühlacker. Die sich zuspitzende Krise der Automobilindustrie hat nun auch Folgen für die seit Juli 2019 insolvente Sihn GmbH in Mühlacker. Trotz einer intensiven, internationalen Suche nach potenziellen Interessenten hat sich bisher kein Investor gefunden, der bereit gewesen wäre, den Betrieb fortzuführen. Damit bleibt dem vom Amtsgericht Pforzheim bestellten Insolvenzverwalter Marc Schmidt-Thieme (Kanzlei HST Hoefer | Schmidt-Thieme) keine andere Möglichkeit mehr, als die Betriebsstillegung einzuleiten. In einem ersten Schritt werden ca. 90 der derzeit noch rund 320 Mitarbeiter*innen des Unternehmens freigestellt. Dies ermöglicht ihnen die unverzügliche Inanspruchnahme von Leistungen der Agentur für Arbeit. 15 Mitarbeiter*innen scheiden aufgrund von Eigenkündigungen bzw. Aufhebungsverträgen aus. Die übrigen Mitarbeiter bleiben für die Dauer der Ausproduktion der laufenden Aufträge noch beschäftigt. Mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft IG Metall werden unverzüglich Gespräche über einen Sozialplan mit Interessenausgleich aufgenommen.

„Uns bleibt zu unserem großen Bedauern keine andere Wahl mehr, als die Betriebsstillegung in die Wege zu leiten.“
(Kanzlei HST Hoefer | Schmidt-Thieme)

Die Krise des Zulieferers insbesondere von Komponenten für Nutzfahrzeuge und Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren hatte sich in den vergangenen Monaten verschärft, weil neue Aufträge ausblieben. Damit konnte der Betrieb trotz laufender Restrukturierungsmaßnahmen nicht kostendeckend arbeiten.

„Dies und die derzeit negativen Perspektiven für Zulieferer der Automobilindustrie schreckte potenzielle Investoren ab. Die Sihn GmbH selbst verfügt über keine Mittel mehr, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Auch ist in dieser Situation niemand mehr bereit, dies weiter zu finanzieren. Wir haben alle Möglichkeiten ausgeschöpft, jedoch bleibt uns jetzt angesichts der fehlenden Fortführungsperspektive zu unserem großen Bedauern keine andere Wahl mehr, als die Betriebsstillegung in die Wege zu leiten“, musste die Insolvenzverwaltung heute den Mitarbeitern bei einer Belegschaftsversammlung mitteilen.

Um nun die Interessen der Mitarbeiter bestmöglich zu wahren, soll noch im Februar mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft ein Sozialplan mit Interessenausgleich ausverhandelt werden. Der Insolvenzverwalter darf die Arbeitsverhältnisse erst kündigen, wenn eine Einigung mit dem Betriebsrat über einen Interessenausgleich, der die Betriebsstilllegung und Kündigungen regelt, vorliegt. Als Ausgleich muss vom Insolvenzverwalter mit dem Betriebsrat ein Sozialplan ‎mit Abfindungen ausgehandelt werden.

1939 begonnene Unternehmensgeschichte endet

Die Sihn GmbH geht zurück auf die bereits im Jahr 1939 gegründete Robert Sihn GmbH & Co.KG. Diese machte sich international als führender Zulieferer von fluidischen beziehungsweise mechanischen Verbindungen für sensible Bereiche des Automobilbaus – wie etwa Servolenkungen, Kraftstoff- und Ölkreislauf sowie aktive Fahrwerksysteme – einen Namen.

Nachdem das Unternehmen bereits 2011 eine erste Restrukturierung im Insolvenzverfahren durchlaufen hatte, startete im Januar 2012 die RSN Sihn GmbH mit neuen Eigentümern und geschäftsführenden Gesellschaftern. In der Folge baute das Unternehmen einen neuen Standort auf und verlagerte Teile der Produktion nach Bulgarien. Die Umstrukturierungen und die Produktionsverlagerung führten jedoch nicht zu den angestrebten Erfolgen, sondern belasteten das Ergebnis. Hinzu kamen rückläufige Umsatzerlöse, sodass die Sihn GmbH anhaltende Verluste verzeichnen und am 9. Juli 2019 Insolvenzantrag stellen musste. Insolvenzverwalter Marc Schmidt-Thieme konnte seitdem trotz erheblicher Belastungen mit finanzieller Unterstützung der Hauptkunden den Betrieb fortführen.

Weitere Informationen:

Die Kanzlei HST Hoefer | Schmidt-Thieme – Rechtsanwälte und Insolvenzverwalter ist an zwölf Standorten bundesweit tätig und auf komplexe Insolvenzsachverhalte, Sanierungen über Insolvenzverfahren sowie gerichtsnahe Tätigkeiten spezialisiert. Dazu zählen zum Beispiel die fachliche Begleitung von Eigenverwaltungen, die Erstellung von Insolvenzplänen oder die Übernahme von Treuhänderschaften in außergerichtlichen Sanierungen. Bundesweit bestellen 18 Gerichte die Fachanwälte der Kanzlei als Insolvenzverwalter.

Marc Schmidt-Thieme studierte Rechtswissenschaften in Heidelberg. Das Referendariat absolvierte er in Heidelberg und in Singapur, wo er für den deutschen Industrie- und Handelstag tätig war. Marc Schmidt-Thieme ist seit 1998 als Rechtsanwalt zugelassen und arbeitet seit 1999 als Insolvenzverwalter mit Schwerpunkt Unternehmenssanierung und Restrukturierung. Zu seinen bekanntesten Verfahren zählen der Leiterplattenhersteller Greule, die Stb Fahrzeugbau, die RUG (Riegelhof & Gärtner) sowie die ROB Gruppe. Darüber hinaus sanierte er als Insolvenzverwalter erfolgreich Dipach energy, Zentro-Elektrik und die Maxxtec AG. Marc Schmidt-Thieme ist Mitglied im VID (Verband der Insolvenzverwalter Deutschlands) und der TMA (Turnaround Management Association).

Pressekontakt:

Sebastian Brunner
Unternehmenskommunikation
Mobil: 0175/5604673
E-Mail: sebastian.brunner@brunner-communications.de

Pressemitteilung „Kein Investor für insolventen Zulieferer Sihn“ (PDF)

10.07.2019, Mühlacker. Der Geschäftsbetrieb beim Automobilzulieferer Sihn in Mühlacker läuft auch nach dem Insolvenzantrag vom 9. Juli 2019 in vollem Umfang weiter.

„Die Fertigung soll genau in der hohen Qualität weiterlaufen, die unsere Kunden kennen und schätzen. Für sie soll es keine Einschränkungen oder Veränderungen geben“, sagt Marc Schmidt-Thieme.

Das Amtsgericht Pforzheim hat den Sanierungsexperten als vorläufigen Insolvenzverwalter des traditionsreichen Herstellers von Präzisionsdrehteilen und Baugruppen bestellt.

Intensiver Austausch mit allen Beteiligten

Aktuell ist Schmidt-Thieme vor Ort in Mühlacker und arbeitet eng mit dem Management von Sihn zusammen, um das Unternehmen erfolgreich zu sanieren und dauerhaft zu erhalten. Der intensive Austausch mit Gläubigern, Kunden, dem Betriebsrat und den Mitarbeitern steht dabei für den Sanierungsexperten an erster Stelle. „Nach den Gesprächen, die ich bislang geführt habe, sehe ich gute Chancen, dass die Sanierung von Sihn gelingen kann“, sagt Schmidt-Thieme.

Im Markt gut positioniert und zukunftsfähig aufgestellt

Dass das Unternehmen in der Branche einen guten Ruf genießt und für eine sehr hohe Produktqualität bekannt ist, trägt zur positiven Zukunftsperspektive von Sihn bei. Das Unternehmen hat eine breite Kundenbasis und ist mit seinem Produktportfolio im Markt gut positioniert und zukunftsfähig aufgestellt. In quasi jedem Fahrzeug mit (vier Rädern) ist mindestens ein Teil von Sihn verbaut.

„Zudem sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort Mühlacker hochqualifiziert und sehr engagiert“, betont der vorläufige Insolvenzverwalter. Die Löhne und Gehälter der rund 320 Mitarbeiter in Mühlacker sind bis Ende September über das Insolvenzgeld gesichert. Schmidt-Thieme kümmert sich umgehend um dessen Vorfinanzierung, damit die Mitarbeiter ihr Geld in den nächsten drei Monaten pünktlich erhalten.

Auf einen Blick:

• Sanierungsexperte Marc Schmidt-Thieme von der Kanzlei HST Hoefer | Schmidt-Thieme zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt
• Fertigung von Präzisionsdrehteilen und Baugruppen in höchster Qualität soll ohne Einschränkungen weiterlaufen
• Löhne und Gehälter der rund 320 Mitarbeiter in Mühlacker bis Ende September gesichert – Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes in die Wege geleitet

Der Klient

Das Unternehmen Robert Sihn GmbH & Co.KG wurde bereits im Jahre 1939 gegründet. Im Januar 2012 wurde im Rahmen einer Übernahme aus der Robert Sihn GmbH & Co.KG die RSN Sihn GmbH mit neuen Eigentümern und geschäftsführenden Gesellschaftern. In den qualitätskritischen Bereichen des Automobilbaus wie zum Beispiel Kraftstoff- und Ölkreislauf sowie Turbolader ist das Unternehmen marktführend tätig. Die Kernkompetenz von Sihn konzentriert sich auf Mittel- und Großserienfertigung von Präzisionsdrehteilen und Baugruppen in höchster Qualität. Die langjährige Erfahrung, kombiniert mit innovativem, zukunftsorientiertem Engineering und Flexibilität versetzt Sihn in die Lage, die ständig steigenden Anforderungen der Kunden zu erfüllen – unabhängig davon, ob es sich um Armaturen (Stutzen, Hohlschrauben, fluidische Verbindungselemente), Winkelgelenke (mechanische Verbindungselemente), Zeichnungsteile oder komplexe Komponenten handelt. Kunden aus aller Welt schätzen Sihn als zuverlässigen Partner und wissen um die gleichbleibend hohe Produktqualität des Unternehmens.

Über den vorläufigen Insolvenzverwalter

Marc Schmidt-Thieme arbeitet seit 1999 als Insolvenzverwalter mit Schwerpunkt Unternehmenssanierung und Restrukturierung. Zu seinen bekanntesten Verfahren zählen der Leiterplattenhersteller Greule, die Stb Fahrzeugbau, die RUG (Riegelhof & Gärtner) sowie die ROB Gruppe. Darüber hinaus sanierte er als Insolvenzverwalter erfolgreich Dipach energy und die Maxxtec AG. 2016 konnte er mit Ungerer Maschinen- und Anlagenbau ein weiteres Pforzheimer Traditionsunternehmen vor dem Aus bewahren. Marc Schmidt-Thieme ist Mitglied im VID (Verband der Insolvenzverwalter Deutschlands) und der TMA (Turnaround Management Association). Die Kanzlei HST Hoefer | Schmidt-Thieme – Rechtsanwälte und Insolvenzverwalter ist mit neun Standorten bundesweit tätig und auf Sanierungen im Zuge von Insolvenzverfahren spezialisiert.

Pressekontakt:

Matthias Braun
Edelmann
Mobil: 0172/28 07 252
E-Mail: matthias.braun@edelman.com

Pressemitteilung „Automobilzulieferer Sihn“ (PDF)

Auf einen Blick:

  • Großkunde zahlte nicht und brachte etablierten Elektronik-Fertiger unter Druck
  • Betriebsprozesse und Löhne für 220 Mitarbeiter am Standort Neulingen gesichert
  • Insolvenzverwalter Marc Schmidt-Thieme und Tobias Hoefer sanierten erfolgreich
  • Amerikanischer Investor Cemtrex übernahm komplett und verfolgt Langfriststrategie
  • Alle Geschäftsbereiche wurden fortgeführt und über 200 Mitarbeiter weiter beschäftigt

Der Klient

Die ROB-Unternehmensgruppe war ein führender Auftragsfertiger von elektronischen Baugruppen und Systemen für Medizintechnik, Regenerative Energien, die Automobilindustrie sowie die Automatisierungs-, Mess- und Regeltechnik. Sie bestand in Deutschland aus den Tochtergesellschaften ROB-Connect GmbH, ROB-Engineering GmbH, ROB-Electronic GmbH sowie aus der ROB-Holding AG.

Diese Gesellschaften beschäftigten insgesamt rund 220 Mitarbeiter am Standort Neulingen. 2012 wurde ein Umsatz von über 48 Mio. Euro erzielt. Angefangen von der Hard- und Software-Entwicklung über die exklusive Fertigung komplexer Produkte in höchster Qualität bis hin zur Übernahme von Logistik- und Lagerfunktionen hatte sich ROB für große Konzerne als Full-Service-Partner etabliert.

Die Ausgangslage

Die vier deutschen Gesellschaften der ROB-Gruppe hatten aufgrund von überraschend aufgetretenen Zahlungsstockungen bei einem Großkunden im Umfang von mehreren Millionen Euro Ende März 2013 Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit stellen müssen. Die Auslandsgesellschaften (Schweiz, Rumänien) waren nicht Bestandteil des Insolvenzverfahrens.

Die Sanierungslösung

Die HST-Gründungspartner Schmid-Thieme (für die ROB-Connect GmbH und ROB-Engineering GmbH) und Hoefer (für die ROB-Electronic GmbH und ROB-Holding AG) führten zusammen mit Geschäftsführer Frank Bittighofer die ROB während des Insolvenzverfahrens in vollem Umfang fort und stabilisierten die Gruppe. Im Juni und Juli hatten die Auftragseingänge weiter zugenommen, wobei die Neulinger auch einige Aufträge der zwischenzeitlich geschlossenen Schweizer Tochtergesellschaft übernehmen konnten.

Nach einem intensiven Transaktionsprozess lagen in der Endphase vier Optionen für eine dauerhafte Fortführungslösung vor.

Mit einem überzeugenden Erwerberkonzept übernahm dann der US-amerikanische Investor Cemtrex Inc. alle Geschäftsaktivitäten zum 1. November 2013. Das Unternehmen punktete nicht nur bei den Gläubigern, sondern auch bei den anderen Verfahrensbeteiligten u. a. mit einem wachstumsstarken Geschäftsverlauf, mit Expansionsplänen in Europa und einen exzellenten Ruf als ein weltweit führendes Unternehmen für die Herstellung und den Verkauf von Technologien zur Emissionskontrolle, Prozessanalyse sowie Mess- und Regeltechnik für industrielle Anwendungen.

Das wirtschaftliche Ergebnis

Die bislang vier Gesellschaften wurden mit allen Geschäftsbereichen in der neuen ROB Cemtrex GmbH zusammengefasst. Der Standort wurde gesichert und die verbliebenen über 200 Mitarbeiter der ROB-Gruppe blieben in Lohn und Arbeit. Unter dem alten und neuen Geschäftsführer Frank Bittighofer eröffnete sich sieben Monate nach dem Insolvenzantrag wieder eine positive Zukunftsperspektive für einen der führenden Auftragsfertiger von elektronischen Baugruppen und Systemen in Deutschland.

Damalige Stimmen zur Sanierung

„Um alle Sanierungschancen zu wahren und die Möglichkeiten des deutschen Insolvenzrechts maximal dafür zu nutzen, haben wir uns entschieden, sehr frühzeitig Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zu stellen.“ (ROB-Vorstand Frank Bittighofer)

 

„Die gefundene Lösung ist das Optimum für die Gläubiger, für das Unternehmen und die Mitarbeiter. Die ROB verfügt nun wieder über eine starke finanzielle Basis.“ (RA Marc Schmidt-Thieme)

 

„Wir sehen erhebliches Wachstumspotenzial.“ (Saagar Govil, Vorstandsvorsitzender von Cemtrex)

28.06.2019, Michelstadt. Der Geschäftsbetrieb der Karl-H. Mühlhäuser GmbH & Co. KG mit Sitz im südhessischen Michelstadt läuft auch nach dem Insolvenzantrag in vollem Umfang weiter. Das Amtsgericht Darmstadt hat den Sanierungsexperten und Fachanwalt für Insolvenzrecht Marc Schmidt-Thieme von der Kanzlei HST Hoefer | Schmidt-Thieme zum vorläufigen Insolvenzverwalter der deutschen Tochter von Mühlhäuser bestellt, des international tätigen Herstellers marktführender Tunnel- und Bergbaumaschinen.

„Für unsere Kunden soll es keine Einschränkungen geben. Wir wollen in der Qualität weiter produzieren, die sie von uns kennen und schätzen“, erklärt Marc Schmidt-Thieme.

Schmidt-Thieme ist derzeit in Michelstadt vor Ort und prüft in enger Zusammenarbeit mit dem Management, wie das Unternehmen erfolgreich saniert und auf diese Weise dauerhaft erhalten werden kann. Um dieses Ziel zu erreichen, werde er direkt damit beginnen, sich intensiv mit Gläubigern, Kunden, Betriebsrat und Mitarbeitern auszutauschen.

Sanierungsgespräche sind bereits im Gange

„Ich sehe gute Chancen, dass die Sanierung gelingen kann“, sagt Schmidt-Thieme. „In den ersten Gesprächen ist direkt klar geworden, dass sich alle für die gemeinsame Sache einsetzen und an einem Strang ziehen wollen.“ Zur positiven Zukunftsperspektive trägt auch bei, dass das Unternehmen in der Branche über einen sehr guten Ruf sowie eingeführte Produkte verfügt, die weltweit gefragt sind. „Hinzu kommt, dass die rund 150 Mitarbeiter im Werk in Michelstadt hochqualifiziert und engagiert sind“, hebt der vorläufige Insolvenzverwalter hervor. Ihre Löhne und Gehälter sind über das Insolvenzgeld bis Ende August gesichert. Er werde sich umgehend um dessen Vorfinanzierung kümmern, damit die Mitarbeiter ihr Geld in den nächsten drei Monaten pünktlich erhalten. Die Belegschaft wurde bereits auf einer Informationsveranstaltung über den aktuellen Stand der Dinge informiert.

Auf einen Blick:

  • Marc Schmidt-Thieme von der Kanzlei HST Hoefer | Schmidt-Thieme zum vorläufigen Insolvenzverwalter der deutschen Tochter des international tätigen Herstellers marktführender Tunnelbaumaschinen bestellt
  • Produktion soll in gewohnter Qualität weiterlaufen
  • Löhne und Gehälter der rund 150 Mitarbeiter bis Ende August gesichert

Der Klient

Mit einer mehr als hundertjährigen Geschichte ist die Karl-H. Mühlhäuser GmbH & Co. KG ein führendes Produktionsunternehmen für Tunnel- und Bergbaumaschinen sowie unterirdische Transportmittel.

Über den vorläufigen Insolvenzverwalter

Marc Schmidt-Thieme arbeitet seit 1999 als Insolvenzverwalter mit Schwerpunkt Unternehmenssanierung und Restrukturierung. Zu seinen bekanntesten Verfahren zählen der Leiterplattenhersteller Greule, die Stb Fahrzeugbau, die RUG (Riegelhof & Gärtner) sowie die ROB Gruppe. Darüber hinaus sanierte er als Insolvenzverwalter erfolgreich Dipach energy und die Maxxtec AG. 2016 konnte er mit Ungerer Maschinen- und Anlagenbau ein weiteres Pforzheimer Traditionsunternehmen vor dem Aus bewahren. Marc Schmidt-Thieme ist Mitglied im VID (Verband der Insolvenzverwalter Deutschlands) und der TMA (Turnaround Management Association). Die Kanzlei HST Hoefer | Schmidt-Thieme – Rechtsanwälte und Insolvenzverwalter ist mit neun Standorten bundesweit tätig und auf Sanierungen im Zuge von Insolvenzverfahren spezialisiert.

Pressekontakt:

Sebastian Brunner
Unternehmenskommunikation
Mobil: 0175/56 04 673
E-Mail: sebastian.brunner@brunner-communications.de

Pressemitteilung „Karl-H. Mühlhäuser GmbH & Co. KG“ (PDF)